Sylt Blog - A R C H I V

Sylt - Die Insel der Erholung (wird nicht mehr aktualisiert!)

 

 

 

 

___________________________

Sommerloch (Do, 16 Aug 2007)
Da ist er ja nun doch. Ein wenig zaghaft und schüchtern. Der Sommer. Und mit dem Sommer kommen zwar die Touristen nach Sylt und verstopfen alle Löcher die es so gibt. Dadurch tritt an anderer Stelle ein Loch auf. Im Bereich der multimedialen Unterhaltung heißt so was wie auch an anderer Stelle schlicht Sommerloch. Auch hier ist ein hauch dieses Löchleins zu spüren. Nicht das es keine Vorfälle geben würde über dessen schwachsinn man sich auslassen könnte. Vielmehr ist es diese Unlust die Automatisch mit der Hitze kommt. An anderer Stelle wird ja immer wieder gerne behauptet das es daran liegt das im Sommer nichts passiert da die Menschen für ein paar Wochen eine andere Beschäftigung nachgehen als wie im Rest des Jahres. Sprich: Sie gehen raus oder fahren zum Großteil in den Urlaub. Ich hingegen halte ja viele Behauptungen dies entsprechend für schieren Blödsinn und nichts anderes als eine schäbige ausrede. Ich mache daraus ja kein hel das ich bei 30 Grad um 12 Uhr Mittags einfach keine Lust habe großartig produktiv zu sein oder gar kapitalistisch zu denken. Viel lieber sitze ich am Strand mit, heutzutage in Deutschland ein Luxusgut im Premiumbereich, einem Dosenbier und schaue den dicken Touristen hinterher. Leider ist es in der westlichen Gesellschaft ja so das man sich bei Langeweile oder Langsamkeit nutzlos vorkommen soll. Da Frage ich mich doch warum sich dieses Volksgefühl so schnell durchgesetzt hat. Seit Jahrzehnten wird über gut beleibte Menschen die Oberkörperfrei oder ganz Nackt am Strand flanieren und dabei die 08/15 Ästhetik stören die uns von den Medien doch eingesetzt wurde. Aber irgendwie setzt sich das nie wirklich durch. Vielleicht komme ich während des Sommerloches noch auf einen Grund der mir dieses Phänomen erklärt.
>> mehr lesen

Das Sommer-Grippe-Loch (Mi, 15 Aug 2007)
Wie dem geneigtem Leser aufgefallen sein mag ist hier länger nicht passiert. Mich erwischte leider die Grippe und befreite mich aus dem "Sommerloch" hinein ins "Bettloch". Ab morgen gibt es dann wieder neues von mir :-)
>> mehr lesen

Die Möwe (Mi, 18 Jul 2007)
Bisher habe ich als mein persönlichen Feind der Lüfte die Taube auserkoren. Nun sind aber die Möwen stark dabei den Tauben eben diesen Rank abzulaufen. Sie scheißen einem zwar nicht die Stadt zu, nein das ist den Möwen scheinbar zu subtil. Sie kreischen lieber den Luftraum zusammen, um bei nicht vorhandener Einflugsschneise zumindest ein Gefühl von einfliegenden Jumbos zu vermitteln. Das ganze hat nur einen feinen unterschied. Die Riesen von Lufthansa und Co. machen wesentlich angenehmere Geräusche als das ordinäre Vogelvieh. Zugetragen hat sich das ganze dieses mal -zugegeben- nicht auf Sylt. Ich brauchte Urlaub vom ständigen Urlaub. Also machte ich mich für ein verlängertes Wochenende auf nach Arhus. Ja in Dänemark. Nun könnte sich der geneigte Leser irgendwann sicher fragen ob ich nichts Interessanteres erlebt habe als Möwen. Doch! Nur nichts hat mich so genervt und nichts war ich dem gegenüber so ohnmächtig wie dem gemeinen Federvieh. Das Grundproblem bestand darin das ich mir ein günstigstes Hotel suchte. Auch wen es das im Sommer auf Sylt scheinbar nicht gibt, in Arhus schon. Nur leider unterschätzte ich die negativen folgen eines möglichst günstigen Hotels. Leider kam dazu dass kein anderes mehr frei war außer dem Cap Inn. Eine billige Dänische - Hotelkette. Man spart ne Menge, darf sich aber auf dem Bett nicht bewegen, da es schmaler ist als ein teutonisches Standartbett. Ein böser Schelm der jetzt denkt dass die Dänen ja auch kleiner sind. Hinzukommt, um auch an dieser stelle mal zu zeigen das Sylt für ein Paarurlaub geeignet ist, dass das Hotel für frisch verliebte Paare ein graus ist. Es sei den man hat sich mit jeglichen menschlichen Abfallprodukten und deren Nebengeräuschen (Jumbos) schon bekannt gemacht. Aber zurück zum Thema. Nun lag ich dort drei Nächte im Bett. Ich wollte mich erholen, wollte schlafen beides vom prolitariats geschwängertem Dosenbier trinken. Leider gehörte zu Luxusausstattung des Hotels dazu das es keine Klimaanlage hatte. Kein Problem für einen Naturburschen wie mich. Also Fenster auf – Problem da. Am Strand oder sonst wo empfand ich Möwen als nettes hübsches Beiwerk. Quasi sind, aus meiner Sicht, die Möwen für den Strand wie die Blume fürs Wohnzimmer. Aber ich weiß bis heute nicht warum sie in Arhus, diesem netten kleinem Wohnzimmer in Dänemark, so genervt haben. Mir persönlich kam es so vor als wen es an der Bauweise der Stadt lag. So das diese „Gesänge“ wahrscheinlich 3 mal verstärkt wurden (gefühlt: 10 mal). Also stand ich es durch. Mein Opa wäre stolz auf mich. Was blieb mir aber auch anderes übrig? Die Tiere stehen bestimmt, wie alle anderen 99% nervenden Tiere in Deutschland, unter Naturschutz. Zurück auf Sylt in meinem kleinen Wohnklo hatte und hab ich es kühl und das einzig nervende, befederte sind die dicken Touristen mit nacktem Oberkörper im alter von 60 Jahren die „sicher gerne“ Unterhalten wollen. Vielleicht ist Sylt ja doch besser als wie ich es immer vermute?
>> mehr lesen

Der Singleurlaub (Do, 05 Jul 2007)
In Zeiten wo (zumindest in Deutschland) ein nicht zu verachtender Anteil der Menschen alleine lebt und weint sowie die Verpackungsgrößen (kleiner) und die Preise hierfür (höher) angepasst werden, muss es so was natürlich auch für den Urlaub geben. Auch in Sylt gibt es solche „Nischen-Angebote“. Nun stellt sich mir allerdings eine Frage. Als überzeugter Single wird man ja nicht unbedingt nach Sylt fahren. Hauptstädte sind da ja doch attraktiver. Zumal sich auch der gemeine Single nicht vor hormonellen Attacken erwehren kann. Wer möchte und kann sich schon dem Plan der Natur, der Weitergabe des erbgutes, widersetzen? Solange es kein Resultat gibt, welches ebenfalls von der Natur vorgesehen ist. Aber da strotzten schon die alten Römer mehr oder minder erfolgreich gegen an. Sie waren wahrhaftig weit entwickelt. Einige Sachen blieben (kaufbarer Spaß) andere Sachen gingen (das Gemeinschaftsklo ohne Blickschutz). Wie man das finden soll muss jeder für sich entscheiden. Getreu der Devise: ohne das bittere wäre das süße nicht so süß. Diejenigen die nicht freiwillig Single sind werden wohl kaum Lust haben sich in ihrem, mehr oder minder verdienten, Urlaub alte Paare oder junge Society Gören anzuschauen wie sie Händchen haltend über die Strandmeile flanieren. Getreu der Devise der menschlichen Existenz, dass immer mehr als einer so blöd sein wird, sollte man dann zumindest die Wahl seines Zimmers gründlich überdenken. Ein Doppelbett sollte es schon sein. So manch Weingeschwängerter Single geht nicht unbedingt alleine nach hause. Auch sollte man überlegen ob man im Urlaub, wen man schon den Alltag entfliehen will, nicht gleich auch seiner traurigen 1 Zimmer-Single Sardinen Büchse entfliehen will. Zimmer oder Ferienhäuser für zwei sind meistens geringfügig teurer als eine 1 Zimmer Einkehrstube. Wer allerdings der Verzweiflung nahe ist kann es ja über das gute DatingCafe versuchen. Auch auf der Seite der Hormongeleiteten sind Urlaubsangebote sicherlich gern gesehen. Zum Schluss bleibt einem ja immer noch die Familie. Was schließen wir daraus? Es muss wieder mehr Kinder geben, damit sich die nächsten Generationen nicht mit solch Elementaren Dingen herumschlagen müssen.
>> mehr lesen

Bacardi B-live Party – Zeltparty die Zweite (Fr, 29 Jun 2007)
Ja. Nun war es dann soweit. Der Vorverkauf startete und war auch sogleich wieder vorbei.Der geneigte Partygänger, der auf Schweiß und Supermarkschnaps steht, wusste das natürlich und ist sogleich morgens aufgestanden und hat sich seine Karte(n) reserviert. Ja. So war es dann. Nun ist das Zelt voll und alle freuen sich. Denkste: den schon tauchen auf diversen Tauschbörsen sowie e-bay die Tickets massenhaft zum gut doppeltem Preis auf. Ich bin ja mal gespannt. Aber es wird auch dieses Jahr wieder Resttickets von der Kurverwaltung geben. Wer’s versuchen will sollte sich Tipps von diesem Mann besorgen. Ich wünsche allen viel Glück! Ein schönes Wochenende, ohne brummenden Kopf von zuviel Supermarkt Destillat!
>> mehr lesen

Fasten auf Sylt (Di, 26 Jun 2007)
Die lieben Menschen, dieser Industrienationen, haben Ihre Erholung in ganz speziellen Angeboten und äußerlich modernen Gebäuden (egal ob es mal eine Bundeswehr Kaserne war. Das Äußere zählt!) entdeckt. So das sich hier und da ein sehr rentabler Blinddarm der allgemeinen Reiseindustrie gebildet hat. So sprießen grade in den letzten Jahren so genannte Spa Zentren wie Pilze aus dem Boden. Dort darf man sich dann rundum beschmieren und befingern lassen und findet sich ganz erholt wen man wieder vor die Tür tritt. Natürlich müssen diese auch eine fast unmenschliche Vorarbeit leisten. Immerhin muss ja auch genug Luft geschaffen werden um die zumeist horrenden Summen der Komplettsanierung schlucken zu können. Da gibt es aber noch einen Zweig der mich immer wieder zum nachdenken bewegt. Das Fasten. Auch auf Sylt gibt es eine herrlich blühende Landschaft, was den Fasten-Tourismus angeht. Der mündige Bürger kommt hier her um sich vom Stress des Alltags und - seiner Ernährung zu Erholen sowie sich innerlich rein zu waschen. Man beginnt die Woche, der eckstatischen Erholung, mit der Aufnahme diverser Hilfsmittel (z.B. Glaubersalz) um dreiviertel des ersten Tages seines, zumindest für den Deutschen, ach so kostbaren Urlaub auf dem Klo zu verbringen. An den darauf folgenden Tagen gibt es Süppchen und Spaziergänge. Yoga soll auch sehr hilfreich sein. Als bald ist man 5 Kilo leichter und 5-mal entspannter. Ich zweifele nicht die Wirkung des Fastens an. Wohl aber an der Tatsache das man extra nach Sylt fährt, um sich dort eine Woche lang kulinarisch zu Kasteien. Und grade das kulinarische Angebot ist doch eines der Highlights die man erleben sollte. Zumal es sich mit den Angebotspreisen dieser Wellness Derivate verhält wie mit den Wohnungspreisen auf Sylt, viel für wenig. Vielleicht gibt es jemand der mich einweihen will? Solange werde ich wohl weiterhin meine Stirn in Falten legen….
>> mehr lesen

Zeltpartys am Puls der Zeit (Do, 21 Jun 2007)
Am 28.07.07 soll es wieder so weit sein. Die Bacardi B-Live Party auf Sylt. Schon Wochen vorher wird man mit Gerüchten und Informationen über diese Veranstaltung belästigt. Den Hang einiger teutonischer Landsleute zu dem bekannten Lifestyle Schnaps, geht auch an so einigen Blogs nicht vorbei. In jedem fall wird der Vorverkauf am 28.06.07 starten. Ob dieses Jahr wieder Höchstmarken gesetzt werden? Der Preis ist jedenfalls schon mal deutlich angezogen. Und dennoch wird es wohl wieder einige Menschen geben die sich vor die Kurverwaltung legen. Erst nüchtern um Karten zu bekommen und dann um den wohl verdienten Rausch auszuschlafen. Das Erbe durchzubringen kann sehr anstrengend sein! Eines muss man Bacardi ja lassen. Sie haben es geschafft, die Zeltparty aus den Geweiden der Dörfer, die quer über Deutschland verteilt sind, zu entreißen. Wo sich damals nur halbwüchsige und jugendliche besoffen, will heute jeder der zu Society gehört dabei sein und einen Retorten Cocktail in einem zirka 60 Grad heißen Zelt trinken wo man soviel Platz hat das man sich einmal um sich selbst drehen kann. Nicht zu vergessen der Eintritt den man entrichten darf um dabei sein zu können. Wen die Schickeria aber dank der billig Flüge nach Sylt dann doch auf Mallorca umzieht weil sie mit dem Pöbel nichts zu tun haben will, dann wird es wohl auch für Bacardi Zeit das Zelt zu packen und hinterher zufliegen. Ansonsten wird diese Zeltparty zu einer wie man sie überall findet.
>> mehr lesen

Der Müll von Westerland (Di, 19 Jun 2007)
Schick ist sie ja geworden, die neue Einkaufsmeile in der Innenstadt des geliebten Westerland. Anfang Mai schon von der Stadt bemerkt, bleibt aber auch diese Flaniermeile von Müll genauso wenig verschont wie Berlin von Hundehaufen. Nachdem man den guten alten Müllbehälter gegen neue Hightech Auffangstationen austauschte, machte sich jedoch der Missstand bemerkbar, dass die lieben Menschen nicht nur Papier und sonstige feste Stoffe entsorgen wollen. Nein. Auch mit Flüssigem wurde, ohne die Konsequenzen bedacht zu haben, das Wunderwerk der Müllentsorgung gefüttert. Und dieses lief nun aus den Behältern auf das teure Pflaster. Nun begegnete man diesen Misstand – nachträglich - mit einer ordinären Auffangschale. Womit zumindest das Pflaster unter den neuen Behältern geschont wird. Fragt sich nur, was aus den anderen armen, recht teuren Steinen wird. Die Stadt mahnte zumindest schon mal die Gastronomie zur Ordnung. Man solle doch ein anderes Material für die Speisekarten wählen. Am besten eines, welches sich gänzlich unbeeindruckt von dem Wind zeigt. Dieser bereite, in Kombination mit den lästigen Papierkarten, den sauberkeitsliebenden Amtsträgern der Stadt so einige Sorgen.Da bleibt dem mündigen Bürger die Frage, warum man für viel Geld eine Einkaufsstraße der Moderne errichtet, um dann nach einer Testphase festzustellen, dass nicht nur Hundemist und Papier entsorgt werden will, sondern die Gastronomie auch noch mit ihren nicht windkonformen Speisekarten die Sauberkeit zusätzlich belastet.In solchen Momenten sollte man auch den Männer der Stadtreinigung stillschweigend danken, ohne die in allen Städten trotz modernster Müllentsorgung wohl „Land unter“ wäre.
>> mehr lesen

Das große Sterben der Heringbabys (Di, 12 Jun 2007)
Die im Sommer sonst so von Touristen und Partyschlagzeilen verwöhnte Insel Sylt war die letzten Tage ausnahmsweise durch ein nicht so erfreuliches Thema in den einschlägigen Zeitungen dieser Republik vertreten. Überall las und sah man von dem großen Heringssterben an der Küste von Westerland und Wenningstedt. Sogleich dachte der geneigte Ökobürger an ein Vorzeichen des Klimawandels. Allerdings ist dieses Phänomen nur allzu natürlich. Zum Einen herrschte tagelang ein Ostwind auf der Insel. Das Oberflächenwasser wird dadurch in die Nordsee geschoben und das Tiefenwasser kommt an die Küste. Durch die Algenblüte ist der Sauerstoffgehalten im Moment allerdings sehr niedrig. Ein Phänomen, welches an den frühen Tagen des beginnenden Sommers eher häufiger auftritt und der Hauptgrund ist, warum die Heringe vom Regen in die Traufe kommen. Die Millionen Babyheringe halten sich nämlich normalerweise nicht so dicht an der Küste auf. Das dem so ist, liegt wiederum an Ökobürgers Freund, der Makrele. Diese streift grade in Schwärmen durch die Nordsee und sucht nach Nahrung. Und auf Platz eins ihrer Futterhitliste steht der Hering. Die Heringe kommen also nur an die Küste, um sich vor Ihren natürlichen Fressfeinden zu verstecken. Die neusten Berichte gehen davon aus, das der Anblick tausender verendeter Heringe in den nächsten Tagen durchaus noch mal vorkommen kann. Die Lage bessert sich allerdings. Der Wind lässt nach. Somit dürften die Heringe, Bewohner und Touristen bald wieder durchatmen können.
>> mehr lesen

Beachpartys auf Sylt (Di, 22 Mai 2007)
Sylt ist immer eine Reise wert, so ließt man es jeden Tag in irgendwelchen Zeitschriften um die man ohnehin in seinem täglichem Informationwahn nicht umhin kommt. Nun ja, ist das auch für junge Menschen so? Ist Sylt auch für junge Menschen eine Reise wert? Interessant war meine Internetrecherche schon, denn jawoll es gibt eine Szene für junge Menschen auf Sylt. Ob Latino & House oder Black Music auf den Beachpartys kommt hier anscheinend jeder auf seine Kosten. Dazu ein leichter Karibik Flair und schon ist der Urlaub perfekt. Sozusagen Bacardi-Feeling und das in Deutschland. Also einfach eine Unterkunft finden + coolen Mietwagen buchen und auf gehts. Rein in die Dünenlandschaft und auf gehts ........
>> mehr lesen

Sylt - immer mal wieder ........ (Di, 08 Mai 2007)
Mensch, das war auch mal wieder eine dolle Sylt-Reise. Als Person, die leckeren Fisch lieber in der Pfanne hat, als in einem Aquarium habe ich dank des Sylt Aquariums trotzdem neue Eindrücke sammeln können. In dem schönen Aquarium mag man gerne so manchen Meeresbewohner bestaunen und am Ende staunt man über sich selbst, denn es steckt mehr Kind in einem Manne, als man immer annahm. 2000 Fische haben im Sylt Aquarium eine neue Heimat gefunden. Nun gut mag man denken, vielleicht mochten Sie Ihre alte Heimat lieber, aber da davon auszugehen ist, das ein Fisch nicht wirklich viel denkt, ist es ihm vielleicht egal wo sich dieser gerade aufhält, solange er sich nicht gerade in einer Bratpfanne befindet. Angeln auf Sylt, das wäre auch mal wieder was. Oder einfach mal wieder mit dem Auto durch die schöne Landschaft düsen. Wer es sportlich mag nimmt wohl eher gerne das Fahrrad - na gut auch okay - wer´s mag. Wie auch immer, ich freu mich schon auf meinen nächsten Sylt Urlaub.
>> mehr lesen

Sylt - Urlaub (Do, 19 Apr 2007)
Die Insel Sylt ist immer noch ein Wallfahrtsort für Menschen die sich gerne fernab des heimischen Stresses erholen möchten. Ob versnobt oder auch eben nicht. Ob die Freundin nervt oder der Hund im Hause bellt, einfach mal Hund und Freundin weglegen und die Koffer packen. Aber finger weg vom Campingplatz! Denn bedenke, kiffende Surfer werden um ca. 4:00 Uhr morgens von einer inneren Unruhe dazu getrieben die heimischen Möven mit allem zu füttern, was die spärlich gepackte Lunchbox hergibt. Die akustischen Auswirkungen dieser eher unüberlegten Aktion kann sich auf die nächtliche Ruhe auswirken (Selbsterfahrung). Daher ist es eher ratsam eine Unterkunft zu wählen, welche sich nicht unter dem freien Himmel befindet - Unterkunft - um eventuelle Gewalthandlungen an untergewichtigen Surfern auszuschliessen. Da das Wetter für das Surfen ja im allgemeinen nicht ganz unwichtig ist, sollte man sich stet´s darüber informieren, um hier beim Surfen schlimmeres zu vermeiden. Sylt hat viele Highlights, die es zu entdecken gilt. Allerdings sollte man nie vergessen, dass die Zeit auf Sylt meist endlich ist und das man schließlich doch zu Hund und Frau zurück muss. Also dann, viel Spass beim Reisen.
>> mehr lesen