PostAuto Schweiz wächst weiter in Frankreich

PostAuto Schweiz hat in Villefranche sur Saône nördlich von Lyon erneut eine öffentliche Ausschreibung in Frankreich gewonnen. Das gewonnene Los umfasst fünf städtische Linien, vier Schulbuslinien und ein Rufbussystem. Der Jahresumsatz von PostAuto in Frankreich steigt damit um über 4 Millionen auf 30 Millionen Euro. Der Betrieb wird ab 1. Januar 2010 für sechs Jahre aufgenommen.

Die Agglomeration Villefranche sur Saône, welche vier Gemeinden umfasst, gehört zum Département Rhône und hat rund 60000 Einwohner. Die öffentliche Ausschreibung der Buslinien war für PostAuto eine grosse Herausforderung. PostAuto hat sich gegen die Konkurrenz dank einem kundenorientierten Fahrplankonzept durchgesetzt, das ideale Umsteigebeziehungen vorsieht.

Belegschaft wird weiterbeschäftigt
Die eingereichte Offerte umfasste fünf städtische Linien, vier Schulbuslinien und ein Rufbussystem. Zudem wurden ein Rufbussystem für die ländlichen Gemeinden sowie ein Rufbussystem für Randzeiten offeriert. Das Fahrpersonal und die Mitarbeitenden der Administration und Werkstatt werden weiterbeschäftigt. Zudem werden 14 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angestellt. Gesamthaft handelt es sich um 71 Arbeitsplätze.

Flotte wird verjüngt
Zur Zeit läuft eine Rekursfrist von 14 Tagen. Der Betrieb soll am 1. Januar 2010 für eine Periode von sechs Jahren an PostAuto übergehen. Im Einsatz stehen 28 Fahrzeuge. Das heutige Fahrplanangebot und Liniennetz werden gestützt auf die Angebotsplanung von PostAuto kundenfreundlicher gestaltet. Vorgesehen ist ein konsequenter Takt zwischen 5.30 Uhr und 21.30 Uhr mit idealen Anschlüssen an die Züge nach Lyon. Das verbesserte Angebot gilt ab Fahrplanwechsel per 23. August 2010.

Eine Million Kilometer pro Jahr
Dieser Auftrag ist der bisher zweitgrösste, den PostAuto in Frankreich erhalten hat. Auf den städtischen Linien werden pro Jahr 997000 Km und mit den Rufbussen 50000 Km gefahren. Der Jahresumsatz aller ausgeschriebenen Linien umfasst 4,1 Mio. Euro. Der Auftrag in Villefranche sur Saône setzt den Wachstumskurs von PostAuto in Frankreich weiter fort. Seit 2004 ist PostAuto im französischen Markt tätig und betreibt in fünf weiteren Städten und Agglomerationen Busnetze sowie Regionalverkehrsgesellschaften. Nördlich von Lyon ist PostAuto mit Mâcon, Dole und Bourg-en-Bresse bereits in drei Städten vertreten. Mit dem neusten Zuwachs in Villefranche sur Saône können wichtige Synergien in der Produktion genutzt werden.

Weiterhin in Agde und neu in Grésivaudan
In zwei weiteren Ausschreibungen war PostAuto ebenfalls erfolgreich, da es das ausgeschriebene Busnetz der Agglomeration Agde (Département Hérault) verteidigen konnte. Damit erzielt PostAuto einen jährlichen Umsatz von 1,5 Millionen Euro. PostAuto betreibt seit Juli 2009 einen achtmonatigen Übergangsbetrieb, der ab 1. März 2010 nahtlos für sechs Jahre in einen regulären Betrieb übergeht.

Seit 1. November 2009 betreibt PostAuto zudem die Buslinien in Grésivaudan in der Nähe von Grenoble, welche es ebenfalls in einer öffentlichen Ausschreibung gewonnen hat. Es handelt sich um einen Auftrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren mit einem Jahresumsatz von mehr als 600000 Euro. PostAuto wird die Linien mit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und sechs Bussen betreiben.

11 Standorte und über 30 Millionen Euro Umsatz
Die neusten Vergabeentscheide in öffentlichen Ausschreibungen von Buslinien sind eine Bestätigung für die Strategie von PostAuto in Frankreich. Im französischen Markt konnte es seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifachen. Dank dieser Erfolge betreibt PostAuto mittels eigener Gesellschaften in Frankreich bereits an elf Standorten Busnetze und eine Tourismusniederlassung (Narbonne). PostAuto beschäftigt in Frankreich rund 450 Personen, setzt fast 250 Fahrzeuge ein und erzielt einen Jahresumsatz von über 30 Millionen Euro.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0