Am Freitag ereignete sich ein Personenunfall bei der SBB-Haltestelle in Lugano Paradiso mit zwei Toten

Am Freitagabend 11. September 2009 kurz nach 20.30 Uhr sind im Bereich der SBB-Haltestelle Lugano Paradiso zwei Personen von einem Zug erfasst und getötet worden. Weshalb sie sich auf den Gleisen aufgehalten hatten, ist noch unklar und wird von der Polizei abgeklärt.

Der Unfallort in Lugano Paradiso                                        Foto: Angelo Fosanelli

Kurz nach 20.30 Uhr näherte sich aus Richtung Chiasso ein Dienstzug, ein so genannter "Lokzug" bestehend aus zwei Lokomotiven der SBB-Haltestelle Lugano Paradiso. Der Lokführer bemerkte im Bereich der Haltestelle zwei Personen, welche sich mitten auf den Gleisen befanden und gab unverzüglich ein akustisches Warnsignal ab und leitete eine Notbremsung ein. Auf Grund der Geschwindigkeit und des Bremsweges, welche ein Zug nun einmal hat konnte er aber den Unfall nicht verhindern. Ein 31-jähriger Mann und eine 52-jährige Frau, welche beide aus der Region stammen, waren auf der Stelle tot.

Auf dem Gleis 2 im Hintergrund bei der SBB-Haltestelle Lugano Paradiso

wurden die beiden Personen überfahren.                 Foto: Angelo Fosanelli

Weshalb sich die beiden getöteten Personen auf den Gleisen aufgehalten hatten, ist zur Zeit noch unklar und ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Die Aufzeichnungen der Videoüberwachung zeigen aber, dass die beiden um 20.31 Uhr aus der S10 14183 (Bellinzona-Lugano-Chiasso) ausgestiegen sind und anschliessend das Bahntrasse überquerten, anstatt die Unterführung zu benutzen. Fakt ist auch, dass im Bereich der SBB-Haltestelle Lugano-Paradiso immer wieder Personen verbotenerweise die Gleise überschreiten und es nicht selten zu "Beinahe-Unfällen" kommt. Ebenso wurden an gleicher Stelle auch schon früher Personen getötet, welche illegal die Gleise überschritten hatten. Um von der einen auf die andere Seite zu gelangen, muss man in Lugano Paradiso den Weg durch die Strassenunterführung nehmen und diese ist vielleicht etwas weiter, als anderswo. Aus reiner "Bequemlichkeit" werden deshalb immer mal wieder die Gleise verbotenerweise überschritten.

Mehrmals habe ich persönlich schon Personen gesehen, welche in Lugano Paradiso  die  Gleise  verbotenerweise  überschritten  haben. Ein Fall habe 

ich hier fotografisch festgehalten.                                  Foto: Marcel Manhart

 

 

        Hier finden Sie den Bildbericht, wie eine Person 

verbotenerweise in Lugano Paradiso die Geleise überquert.

 

 

Nachfolgend die Teletext-Meldung ......

 

 

... sowie die Meldung der Tessiner Kantons Polizei:

- Investimento su sedime ferroviario nel Luganese

Polizia cantonale Cantone Ticino
Ieri sera (11.9.09) poco dopo le 20.30, nei pressi della stazione FFS di Lugano Paradiso è avvenuto l’investimento di due persone da parte di un convoglio formato da due locomotrici, proveniente da Chiasso e diretto a Lugano. Le due vittime, un 31enne e una 52enne domiciliati nella regione, si trovavano sui binari per motivi che l’inchiesta di polizia dovrà accertare. Il macchinista, accortosi della presenza dei due pedoni in mezzo ai binari, ha azionato il segnalatore acustico e il freno di emergenza, ma l’investimento è stato inevitabile. I due sono deceduti sul colpo.

Sul posto, oltre agli agenti della Polizia Cantonale, sono giunti i colleghi della Polizia Comunale di Paradiso, i funzionari delle FFS, il personale della Croce Verde e i pompieri di Lugano.

                           Siehe auch:

SF Videoportal: Zwei Tote bei Zugunglück in Lugano

 

           Bildbericht auf der Sonderseite von info24,

wie eine Person verbotenerweise die Geleise überschreitet 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0