Do

17

Sep

2009

Das Bundesland Salzburg bekennt sich zum Ausbau der Infrastruktur im ländlichen Raum

"Die Erhaltung der Pinzgauer Lokalbahn und der nunmehr begonnene Wiederaufbau des Streckenabschnittes von Mittersill bis Krimml sind ein Bekenntnis des Landes zum Ausbau der Schiene für den öffentlichen Verkehr. Es ist aber auch ein klares Zeichen, dass Salzburg bereit ist, in die Infrastruktur in den ländlichen Regionen und nicht nur im Zentralraum zu investieren", sagte Verkehrsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Wilfried Haslauer am 25. August 2009 bei der Einhebung und Verschrauben des ersten Gleisstückes für den neuen Streckenabschnitt im Bahnhof Mittersill.

                                                                                                   Foto: Marcel Manhart

Zur Sicherung eines erfolgreichen Betriebs der Pinzgauer Lokalbahn sei die Wiedererrichtung des vom Hochwasser im Jahr 2005 teilweise zerstörten Streckenabschnitts zwischen Mittersill und Krimml unbedingt notwendig. Nur dann werde die Bahn wieder für die Fahrgäste attraktiv. Insbesondere die touristische Nutzung der Bahn leide unter der Streckenunterbrechung, da derzeit in Mittersill auf Busse umgestiegen werden müsse. In Summe betragen die Investitionen für Wiederaufbau und Sanierung dieses Streckenabschnittes und für sonstige Investitionen (Fahrbetriebsmittel) rund 32,3 Millionen Euro. "Mit Maßnahmen wie diesen wird nicht nur in den öffentlichen Verkehr investiert, sondern auch ein kräftiger Impuls für die Bauwirtschaft in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gesetzt", sagte Dr. Haslauer. "Ich freue mich auch über die ermutigenden Zahlen zur bisherigen Entwicklung der Pinzgauer Lokalbahn. Daraus geht hervor, dass die Menschen bereit sind, auf dieses Angebot zurückzugreifen, wenn Angebot und Qualität stimmen."

Ermutigende Zahlen zum Neustart der Pinzgauer Lokalbahn
Die ersten Vergleichszahlen über die Frequenz der Pinzgauer Lokalbahn stimmen optimistisch. Allein im Juli 2009 lagen die Fahrgastzahlen um 40 Prozent über jenen des Vergleichsmonats 2008, des ersten Monats nach der Übernahme der Bahn durch die Salzburg AG. Im bisherigen Jahr 2009 wurden mit rund 2.500 Fahrradkarten bisher etwa doppelt so viele verkauft wie im Vorjahr. Einer besonderen Beliebtheit erfreut sich die Pinzgauer Lokalbahn bei Radfahrern, und auch die Dampfzugfahrten sind sehr erfolgreich, berichtete Dr. Arno Gasteiger, Vorstandssprecher der Salzburg AG.

Ein  Zug  der  Pinzgauer  Lokalbahn  bei  der  Abfahrt  in  Zell am See

                                                                                   Foto:  Marcel Manhart 

 

Baustellenverkehr wird nach Möglichkeit über Schiene abgewickelt
"In den kommenden Monaten des Jahres 2009 werden im Abschnitt Mittersill bis Bramberg rund elf Kilometer der Pinzgauer Lokalbahn neu gebaut. Dabei werden nicht nur die Gleise samt Unterbau erneuert, sondern auch vier größere Brücken neu errichtet sowie erhebliche Investitionen in die Verbesserung der Sicherungsanlagen gemacht", erklärte Landesbaudirektor Dipl.-Ing. Christian Nagl zum derzeit größten in Bau befindlichen Projekt der Baudirektion.

Die Materialanlieferungen an die Baustellen werden soweit das möglich ist über die Schiene abgewickelt. Die Neubauabschnitte werden durchwegs auf dem neuen Salzach-Hochwasser-damm errichtet, wo durchgehend Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h möglich sind. Noch heuer soll die Strecke bis Bramberg gebaut werden, die Wiederinbetriebnahme des Teilstückes bis Krimml soll im Sommer 2010 erfolgen.

"Der Wiederaufbau der Pinzgauer Lokalbahn ist ein Zeichen, dass in Salzburg der öffentliche Verkehr ausgebaut wird. Ich bin sicher, dass sich die Pinzgauer Lokalbahn von einem Verkehrsmittel, das jahrelang im Dornröschenschlaf lag, zu einer echten Pinzgauer Verkehrsader sowohl für Einheimische als auch für Gäste entwickeln wird", sagte Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Haslauer abschliessend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0