Zürcher Verkehrsverbund: Den Anschluss nicht verpassen

 

 

Immer über die aktuellen Umsteigemöglichkeiten und Anschlüsse der öffentlichen Verkehrsmittel informiert sein: Das ist keine Vision mehr, sondern Wirklichkeit. An insgesamt 115 Bahnhöfen im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) werden seit kurzem Anschlussinformationen zwischen S-Bahn, Tram und Bus ausgetauscht. Der Austausch der Fahrplandaten zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln wird laufend optimiert und den Kundenbedürfnissen angepasst.

 

 

 

Foto: Marcel Manhart 

Wer beispielsweise mit dem Bus am Bahnhof Bülach ankommt, sieht bereits auf den Bildschirmen im Fahrzeug, wann die nächsten S-Bahnen fahren und ob diese pünktlich sind. Dank diesen Informationen weiss der Reisende, ob er gemütlich zum Perron spazieren kann, oder ob er ein sportliches Tempo anschlagen muss. Dasselbe gilt auch für die S-Bahnen beim Umsteigen auf Tram oder Bus. An 115 Bahnhöfen im ZVV werden seit kurzem solche Anschlussinformationen zwischen der SBB und den Unternehmen VBZ, VZO, VBG, SZU-Bus, Postauto und Stadtbus Winterthur ausgetauscht.

Innovation bringt verbesserte Fahrgastinformation
Der Austausch von Fahrplaninformationen zwischen verschiedenen Fahrzeugen ist eine Innovation. Möglich macht dies eine Schnittstelle zwischen den Betriebsleitsystemen der SBB und des ZVV. Die Qualität der Anschlussinformationen hängt stark von der Prognose-Genauigkeit der Verkehrsmittel ab. Diese wurde daher vor der Aufschaltung gezielt verbessert.

Laufende Optimierungen nötig
Mit der Aufschaltung der Anschlussinformationen an 115 Umsteigebahnhöfen im ZVV ist die Arbeit noch nicht abgeschlossen. Verschiedene Optimierungen am neuen System sind noch nötig, um den Kundinnen und Kunden die nützlichsten Anschlussinformationen zu liefern. So fehlen zurzeit gewisse S-Bahn-Anschlüsse, die für den Fahrgast von Bedeutung wären, noch auf den Bildschirmen in den Bussen. Trotzdem können die Kundinnen und Kunden bereits jetzt vom grossen Zusatznutzen profitieren. Das System wird gleichzeitig laufend verfeinert und wo nötig korrigiert.

Nächstes Ziel: Anschluss-Sicherung
Der Austausch von Echtzeitdaten zwischen den verschiedenen Verkehrsunternehmen bildet die Grundlage für einen weiteren geplanten Meilenstein: Die Anschluss-Sicherung. Künftig wird ein Buschauffeur darüber informiert, ob er einen wichtigen Anschluss abwarten soll oder nicht. Damit und dank der Informationen für die Fahrgäste wird die Reisekette im Zürcher Verkehrsverbund noch verlässlicher.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0