Die Dampflokomotive Genf ist bald unterwegs

Die vor 111 Jahren ausser Dienst gestellte Dampflokomotive "Genf" schnaubt in diesem Jahr erstmals seit 1990 wieder über die Schienen. SBB Historic setzt die alte "Dame" für mehrere Erlebnisfahrten in der Deutschschweiz unter Dampf.  

Die Dampflokomotive "Genf" war vor 151 Jahren von der damaligen Schweizerischen Centralbahn (SCB) in Betrieb genommen worden, wie Stéphanie von Erlach, Geschäftsleiterin SBB Historic, in Olten SO vor den Medien sagte.

Das Dampfross mit offenem Führerstand steht seit 50 Jahren im Verkehrshaus in Luzern. Die 45 Tonnen schwere Maschine wird bis Ende August für sieben Publikumsfahrten von Zürich nach Koblenz AG und von Brugg AG über Luzern nach Arth-Goldau SZ unterwegs sein. Danach wird die "Genf" ins Museum zurückgebracht.

Paradepferde der Stiftung Historisches Erbe der SBB, die ihre Fahrten unter der Namen SBB Historic vermarktet, bleiben jedoch die Komposition Trans Europ Express (TEE), der "Rote Pfeil" und das "Krokodil". Auch diese Fahrzeuge werden in diesem Jahr in der Schweiz unterwegs sein. Alle 21 historischen Lokomotiven sollen mit dem elektronischen Zugssicherungssystem ETCS ausgerüstet werden, hiess es vor den Medien. Die Aufrüstung der Dampfloks mit dem System stelle die Bahntechniker jedoch vor besondere Probleme.

Die 2001 gegründete privatrechtliche Stiftung Historisches Erbe der SBB lagert an 16 Orten insgesamt 160 Lokomotiven und Bahnwagen. Davon seien 80 Fahrzeuge einsetzbar, sagte Peter Schneider, Leiter Rollmaterial SBB Historic. Die Fahrzeuge müssten eingesetzt werden, damit ihr Erhalt garantiert werden könne.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0