Die Bahnstrecke Zürich - München wird ausgebaut

Die Bahnstrecke Zürich -München wird durchgehend elektrifiziert und für Neigezüge ausgebaut. Mit einer Fahrzeitverkürzung von einer Stunde soll die Bahn gegenüber dem Strassen- und Luftverkehr ihre Konkurrenzfähigkeit zurückgewinnen. In Memmingen (Bayern) hat BAV-Direktor Max Friedli eine Vereinbarung unterzeichnet, dank der die Schweiz mit einer Vorfinanzierung die Aufnahme der Arbeiten beschleunigen kann.

 

Die Strecke Lindau - Geltendorf wird elektrifiziert und für Neigezüge hergerichtet. Ziel ist es, die Fahrzeit der Verbindung Zürich - München um rund eine Stunde auf 3 Stunden 15 Minuten zu senken. Geplant ist, sechs Zugpaare pro Tag im Zwei-Stunden-Takt verkehren zu lassen. Das entspricht einer Verdoppelung des derzeitigen Angebots. Der Beginn der Bauarbeiten ist für 2010 geplant, die Fertigstellung soll bis spätestens 2015 erfolgen.

Die Kosten der Ausbauten werden auf 210 Millionen Euro geschätzt. Um den Baubeginn zu beschleunigen, gewährt die Schweiz eine Vorfinanzierung von 50 Millionen Euro. Bayern schiesst 55 Millionen Euro vor. Die Schweiz gewährt ihren Beitrag als Darlehen aus den Mitteln für den Anschluss der Ost- und der Westschweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz, die im Jahr 2005 vom Parlament genehmigt worden ist. Die Rückzahlung des Vorfinanzierungsbeitrages an die Schweiz erfolgt bis 2025.

Die Vereinbarung wurde am Freitag in Memmingen vom Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV) Max Friedli und von Klaus-Dieter Josel, DB Konzernbevollmächtiger für den Freistaat Bayern, unterzeichnet. Josel zeigte sich erfreut darüber, dass dank dem Engagement des Freistaats Bayern und der Schweiz für den Personenverkehr ein sehr attraktives Angebot entstehen werde. BAV-Direktor Friedli bezeichnete die Strecke Zürich - München als einen wichtigen Bestandteil der Anbindung der Schweiz an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz. Dank kürzeren Fahrzeiten, besserem Angebot und modernem Rollmaterial werde die Konkurrenzfähigkeit der Bahn gegenüber den Kurzstreckenflügen verstärkt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0