Mit der U-Bahn automatisch zum Airport Nürnberg

In Nürnberg soll noch im laufenden Jahr auch die U-Bahn-Linie U2

(Röthenbach – Ziegelstein bzw. Flughafen) voll automatisch ohne Triebfahrzeugführer verkehren. Gestern Dienstag starteten die ersten Tests.

Die Siemens AG, die für die Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) 2008 bereits die Automatisierung der U-Bahn-Linie U3 (Gustav-Adolf-Straße – Maxfeld) als Generalunternehmer erfolgreich abgeschlossen hat, hat am Dienstag, 14. April 2009, den Probebetrieb auf der U2 vom der City zum Airport aufgenommen.

Nach der U3 folgt die U2 als weitere vollautomatische

U-Bahn-Linie in Nürnberg                   Foto: Siemens AG 

Voraussichtlich Ende Mai werden bis zu sechs automatische Züge in den Regelfahrplan eingeschleust, also im Fahrgastbetrieb zwischen den konventionellen Züge der U2 und den automatischen Zügen der U3 fahren. Die Automatikzüge der U2 sind bis zur Betriebsruhe um 01.00 Uhr nach wie vor mit Testfahrern der VAG besetzt, die eingreifen könnten, falls es notwendig werden sollte. Alle Testzüge sind als solche gekennzeichnet. Die Türen sind mit Planen abgesperrt, die die Fahrgäste darauf hinweisen, dass sie noch nicht einsteigen dürfen.

Parallel zu den Testfahrten nehmen in den nächsten Monaten unabhängige Gutachter das Gesamtsystem und die Automatisierung der U2 unter die Lupe. Sie bereiten im Auftrag der Technischen Aufsichtsbehörde die Zulassung für das System vor. Liegt die Freigabe der Technischen Aufsichtsbehörde vor, werden zum Ende des Jahres 2009 nach und nach konventionelle durch automatische Züge ersetzt. Nach Abschluss der Automatisierung werden werktags auf der Stammstrecke mindestens alle 120 Sekunden Züge der U2 oder U3 unterwegs sein.

Die Siemens AG sowie alle beteiligten Subunternehmen und die VAG haben mit der Automatisierung der U3 bereits eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Das Projekt startete am 14. Juni 2008 mit der Aufnahme des regulären Fahrgastbetriebes (DMM berichtete). Die Fahrgäste haben laut VAG die automatische U-Bahn-Linie U3 von Beginn an sehr positiv angenommen. Auch von betrieblicher Sicht lief es ab dem ersten Tag mit Fahrgästen sehr gut, so die Betreiber. Die Verfügbarkeit des Systems lag bereits beim Start bei über 99 %.

Die Nürnberger U3 ist Deutschlands erste vollautomatisierte U-Bahn-Linie, die sich zudem bis zur vollständigen Automatisierung der konventionellen U2 im Mischbetrieb mit dieser einen gemeinsamen Streckenabschnitt teilt. Die U2 ist darüber hinaus die erste konventionelle U-Bahn-Linie weltweit, die bei laufendem Betrieb für den automatischen Fahrgastbetrieb umgerüstet wird.  

Die Aspekte Mischbetrieb und Umstellung währen des laufenden Betriebes machen Nürnbergs automatische U-Bahn für all diejenigen Städte zu einem spannenden Vorreiterprojekt, die selbst über eine Automatisierung bestehender Linien nachdenken oder diese bereits beschlossen haben, darunter die Metropolen Budapest, Madrid, New York, Oslo, Riad, Shanghai oder Warschau. Mehr als 40 ausländische Delegationen waren inzwischen bei der VAG zu Gast, um sich über die automatische U-Bahn zu informieren.  

Sehr weit ist inzwischen die finnische Hauptstadt Helsinki: Der dortige Verkehrsbetrieb, Helsingin Kaupungin Liikennelaitos, hat am 11. Dezember 2008 Siemens mit der Automatisierung seines U-Bahn-Systems beauftragt und geht jetzt in die Realisierungsphase. Ende 2013 sollen die U-Bahn-Züge dann auch in Helsinki ohne Fahrer unterwegs sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0