Hamburg: Berner Sennenhund von S-Bahn erfasst

Am 09.03.2009 gegen 10.30 Uhr erfasste eine S-Bahn der Linie S 1 bei der Einfahrt in die S-Bahnstation Othmarschen einen auf den S-Bahngleisen laufenden Hund.

 

Der Berner Sennenhund überlebte den Unfall nicht. Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei beobachtete der Triebfahrzeugführer (41) der S-Bahn den Hund auf den Gleisen. Trotz einer umgehend eingeleiteten Schnellbremsung wurde das Tier durch den Zug erfasst. Zuvor ging der Hundehalter (34) mit dem unangeleinten Hund auf einem parallel zum S-Bahngleis verlaufenden Fußgängerweg spazieren. Der Hund lief anschließend alleine die Böschung zu den S-Bahngleisen hoch und begab sich dann in den Gleisbereich.

Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei erlitt der Zugführer einen Schock

und konnte die Fahrt nicht weiter fortsetzen; Fahrgäste wurden durch die Schnellbremsung nicht verletzt.

Rückfragen bitte an:
Bundespolizeiinspektion Hamburg
Klosterwall 6
20095 Hamburg
Pressesprecher
Rüdiger Carstens
Telefon: 040/309 627-215 o. Mobil 0172/4052 741
Fax:      040 303 99609
E-Mail:   bpoli.hamburg@polizei.bund.de
            www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000  Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen Aufgaben

umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des Bundesgebietes

und die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die Gefahrenabwehr

im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0