Tarifverbund Ostwind: Eine Umfrage zeigt zufriedenere Fahrgäste

In den Monaten August bis Ende September 2008 wurden im Gebiet des Tarif­verbundes OSTWIND (SG/TG/AR/AI) zum zweiten Mal Fahrgäste von 18 Bahn- und Busunternehmen zur Qualität des öffentlichen Orts- und Regionalverkehrs befragt. Das Fazit ist erfreulich: Im Vergleich zur Umfrage im Jahr 2005 hat sich die Zufriedenheit leicht verbessert und liegt mit 76 von 100 möglichen Punkten auf dem Niveau des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV).                                                                 Foto: Marcel Manhart

Auftraggeber der Umfrage sind die Kantone Appenzell A.Rh., Appenzell I.Rh., St.Gallen und Thurgau. Die Gesamtkoordination für die Durchführung lag beim Kanton St.Gallen.

 

Erfreuliches Gesamtresultat
Das Resultat, 76 von 100 möglichen Punkten, stellt dem öffentlichen Regionalverkehr im OSTWIND-Gebiet ein gutes Zeugnis aus. Gegenüber 2005 ergibt sich eine Steigerung von 75 auf 76 Punkte. Vergleichbare Studien wurden 2007 vom Kanton Aargau (73 Punkte) sowie 2008 vom Kanton Luzern (74 Punkte) und vom Zürcher Verkehrsverbund ZVV (76 Punkte) durchgeführt.

Das erfreuliche Resultat zeigt, dass sich die eingeleiteten Massnahmen positiv auf die Kun­denzufriedenheit ausgewirkt haben. Einen grossen Einfluss auf die Kundenzufriedenheit hatte insbesondere die laufende Beschaffung von neuen Niederflurfahrzeugen (Bahn und Bus). Dies zeigt sich in entsprechend höheren Werten beim Fahrkomfort, welcher beispielsweise bequemes Ein-/Aussteigen, genügend Sitzplätze, wenig Lärm- und Luftemissionen sowie eine attraktive Innenausstattung der Fahrzeuge umfasst. Besser als 2005 beurteilt wurden auch die Informationen in den Fahrzeugen (Ansagen/Anzeigen von Haltestellen) sowie die Sauberkeit der Fahrzeuge.

Qualität weiter erhöhen
Die Analyse des Gesamtresultates zeigt aber auch, in welchen Bereichen Handlungsbedarf besteht. So wurde von den Kundinnen und Kunden insbesondere die Bedienungsfreundlich­keit der Billettautomaten schlechter beurteilt als noch im Jahr 2005. Das dürfte mit der Ein­führung der neuen Billettautomaten (Software) zu tun haben. Das Sortiment wurde zwar ver­grössert, dafür benötigt der Fahrgast länger, um am Automaten ein normales Billett zu lösen

Die Kantone und die Transportunternehmen haben vorgesehen, in den nächsten Jahren fol­gende Investitionen in die Qualität des öffentlichen Verkehrs zu tätigen:
- Erweiterung des Tarifverbundes OSTWIND zum integralen Tarifverbund, bei dem neu ne­ben den Abonnementen auch Einzel- und Mehrfahrtenkarten zum Tarifsortiment gehören;
- Neubeschaffung und damit Vereinheitlichung der Billettautomaten im ganzen Verbundge­biet;
- Weitere Ausbauten im Fahrplanangebot;
- Verbesserung der Fahrgastinformation (Echtzeitanzeigen an Haltestellen und Anschluss­sicherung).

Für das Jahr 2010 ist eine weitere Umfrage geplant. Mit jenen Resultaten wird es möglich sein, Veränderungen in der Kundenzufriedenheit festzustellen, die zum Beispiel durch die Einführung des integralen Tarifverbundes ausgelöst werden. Diese Grundlage dient dann wiederum dazu, gezielt Massnahmen zur weiteren Steigerung der Qualität zu ergreifen.

Bericht für jedes Unternehmen

Neben dem Gesamtresultat liegen auch Ergebnisberichte für die einzelnen Transportunter­nehmen vor. Dabei zeigen sich Unterschiede. Im Vergleich zu 2005 haben sich vier Unter­nehmen um drei oder mehr Punkte verbessert, drei Unternehmen haben sich um drei oder mehr Punkte verschlechtert. Alle Beteiligten sind nun gefordert, die eigenen Resultate zu analysieren und je nach Ergebnis konkrete Verbesserungsmassnahmen einzuleiten. Die Unternehmen messen sich am Gesamtdurchschnitt sowie am anonymisierten Durchschnitt der besten Drei. 

Weitere Angaben zur Umfrage
Folgende Qualitätsfaktoren wurden unter anderem abgefragt: Netzqualität, Fahrplan, Tickets und Preise, Sicherheitsempfinden, Billettkontrollen, Haltestelleninfrastruktur, Zuverlässigkeit, Fahrpersonal, Fahrkomfort, Information bei Verspätungen und Reklamationen. Mit der Um­frage beauftragt war das Marktforschungsinstitut GfK TrustMark in Zusammenarbeit mit Link.
- 39 Auswertungen
- 18 beteiligte Transportunternehmen
- 6450 verteilte Fragebogen
- 4394 zurückgesandte Fragebogen (Rücklauf 68 Prozent)
- Befragungszeit: Mitte August bis Ende September 2008

Kommentar schreiben

Kommentare: 0