Kabelbrand im ÖBB-Eurocity 160 Wien-Zürich

Ein Kabelbrand hat beim ÖBB-Eurocity 160 "Vorarlberg" für Aufregung unter den Passagieren gesorgt. Im letzten Wagen kam es bei dem auf der Strecke Wien Westbahnhof -Zürich HB verkehrenden Zug auf dem Weg über's "Deutsche Eck" zwischen Salzburg und Kufstein zu einer Rauchentwicklung.

Keine Verletzten und auch nur geringen Sachschaden gab es am Samstagmittag beim Brand im ÖBB EC 160 "Vorarlberg". Dieser startete um 7.40 Uhr in Wien Westbahnhof in Richtung Zürich HB. Am Schluss des Zuges war der SBB 1.Klasse Wagen Apm 61 85 10-90 262-9. Wegen des strarken Verkehrsaufkommens über's Wochenende war dieser Wagen ausserordentlich am Zug, denn normalerweise besteht die Komposition des EC 160 nur aus ÖBB-Wagen. In Bayern zwischen Traunstein und Übersee bemerkten die Fahrgäste dann eben in diesem hintersten Wagen den Rauch.

Der Zug musste bei Bergen (Oberbayern) in der Nähe des Chiemsees gestoppt und die Feuerwehr gerufen werden. Zuvor hatten anwesende Zugbegleiter versucht mittels Feuerlöscher den Schwelbrand einzudämmen, mussten aber wegen er starken Rauchentwicklung den Rückzug antreten und auf die Feuerwehrmänner mit schwerem Atemschutzgerät warten. Die Floriansjünger hatten den Kabelbrand (kein Feuer, jedoch sehr starke Rauchentwicklung!) dann rasch gelöscht.

Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon

Die rund 600 Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon. Der vom Kabelbrand betroffene Wagen wurde geräumt und die Fahrgäste auf die vorderen Waggons verteilt. Nach einem etwa anderthalbstündigen Zwangsaufenthalt konnte der Eurocity seine Fahrt fortsetzen. Während der Löscharbeiten war die Bahnstrecke München - Salzburg zwischen Übersee und Traunstein in beiden Richtungen gesperrt. Betroffen waren nebst dem EC 160 nachfolgenden Zug 15160 auch die Züge 317 und 563.

Ersatzzug ab Innsbruck Hbf

Für die Reisenden ab Innsbruck Hbf und den nachfolgenden Haltebahnhöfen des Stammzuges ÖBB EC 160 verkehrte rechtzeitig eine Ersatzkomposition bestehend aus einem 5-teiligen Pendelzug der ÖBB mit der Zugnummer 10160 bis zum Grenzbahnhof nach Buchs (SG). Bei der Ankunft in Buchs waren ca. 100 Reisende in diesem Zug.

Umsteigen in Buchs (SG) auf einen weiteren Ersatzzug

Da es sich bei diesem 5-teiligen ÖBB-Pendelzug um einen reinen Inladzug handelt, der in der Schweiz nicht verkehren darf, mussten die Reisenden aus diesem Zug 10160 im Grenzbahnhof Buchs (SG) für die Weiterfahrt nach Sargans und Zürich HB auf eine SBB-Komposition umsteigen.

Zufälligerweise war in Buchs (SG) eine Komposition abgestellt, welche für den Wintersportverkehr in Richtung Graubünden genutzt wurde. So konnte die Reise mit dieser SBB-Komposition als Zug 34760 weitergehen und auch die Ankunft in Zürich HB erfolgte rechtzeitig. Die gleiche Komposition verkehrte dann auch wieder als 34765 Ersatzzug für den EC 165 "Kaiserin Elisabeth" von Zürich HB bis Buchs (SG), wo diese Reisenden dann wieder auf den ÖBB-Zug umsteigen konnten.

Die Komposition des Zuges 34760 von Buchs (SG) nach Zürich HB
Lok Re 4/4 II 11157
Bpm             51 85 21-70 332-3  
Bpm             51 85 21-70 427-1
Bpm             51 85 21-70 461-0  
Bpm             51 85 21-70 361-2
Bpm             51 85 21-70 503-9  
Bpm             51 85 21-70 343-0
A EW-IV       50 85 10-95 199-1  
A EW-IV       50 85 10-95 195-9  
A EW-IV       50 85 10-95 190-0  
Bpm             51 85 21-70 318-2  
Bpm             51 85 21-70 508-8
Bpm             51 85 21-70 450-3  
Bpm             51 85 21-70 397-6

 

Die Weiterfahrt des Stammzuges ÖBB EC 160

Nach dem anderthalbstündigen Zwangsaufenthalt in Bergen (Oberbayern) konnte der Stammzug ÖBB EC 160 seine Fahrt mit ca. 90 Minuten Verspätung fortsetzen. Der vom Kabelbrand betroffene Wagen wurde abgeschlossen und am Zug belassen und weiter "leer" mitgeführt. In Innsbruck Hbf erfolgte dann nochmals eine Kontrolle durch einen örtlichen Visiteur. Daraufhin wurde der betroffene SBB 1.Klasse Wagen (Apm) 61 85 10-90 262-9 ausgereiht und der EC 160 konnte seine Fahrt fortsetzen.

Mit knapp 2 Stunden Verspätung ist der ÖBB EC 160 um 16.50 Uhr im Grenzbahnhof in Buchs (SG) eingetroffen. Da diese Komposition planmässig wieder um 17.40 Uhr ab Zürich HB als EC 165 "Kaiserin Elisabeth" nach Salzburg Hbf fährt, reichte die Zeit nicht mehr aus um bis nach Zürich HB weiterzufahren. Aus diesem Grund endete der EC 160 in Buchs (SG) und die Komposition wurde hier auf den EC 165 "Kaiserin Elisabeth" gewendet. So konnte dann der EC 165 wieder rechtzeitig verkehren, mit dem kleinen Nachteil, dass die Reisenden aus Zürich HB in Buchs (SG) umsteigen mussten.

Diese beiden Fotos zeigen den Eurocity 161 "Vorarlberg" am Freitag 30. Januar 2009 in Sargans auf seiner Fahrt von Zürich HB nach Wien Westbahnhof. Am Samstag 31. Januar 2009 war dann die exakt gleiche Komposition als Eurocity 160 "Vorarlberg" unterwegs von Wien in Richtung Zürich.

Vom Kabelbrand betroffen war der SBB 1. Klasse - Wagen, ein Grossraumwagen Apm61, am Schluss des Zuges. Dieser Wagen wurde wegen des starken Reiseverkehrs ausserordentlich mitgeführt, denn normalerweise besteht der EC 160 bzw. der EC 161 nur aus ÖBB-Wagen. Nach den jeweiligen Spitzkehren in Buchs und Wien war also auch, wie hier im Bild, der betroffene SBB Apm61 wieder am Schluss des Zuges.                                                        Fotos: Marcel Manhart

      Weitere Fotos dieses Zuges

                 finden Sie hier

Doppeltes Umsteigen für die Reisenden des EC 160

Die Reisenden mussten in Buchs (SG) aussteigen. Eigentlich würde exakt 2 Stunden hinter dem EC 160 der EC 162 "Transalpin" aus Wien nachfolgen. Da der "Transalpin" aber ebenfalls ca. 20 Minuten verspätet war, wurden die Reisenden aus dem EC 160 mit dem Rheintal-Express RE 3825 um 17.01 Uhr ab Buchs weiterbefördert. Nach der Ankunft in Sargans um 17.12 Uhr musste aber nochmals umgestiegen werden, denn ab Sargans (17.28 Uhr) wurden die Reisenden mit dem IC 586 nach Zürich HB weitergeleitet. Die Reisenden aus dem ÖBB EC 160 waren somit schlussendlich mit 2 Stunden Verspätung um 18.23 Uhr in Zürich HB angekommen.

Der EC 165 "Kaiserin Elisabeth"

Da die normalerweise für den EC 165 "Kaiserin Elisabeth" (Zürich HB ab um 17.40 Uhr) verwendete Komposition jene vom verspäteten EC 160 "Vorarlberg" ist, welche ja bekanntlich im Grenzbahnhof in Buchs (SG) endete, wurde der EC 165 ebenfalls mit einem Ersatzzug und der Zugnummer 34765 geführt. Es war die exakt gleiche Komposition, welche als 34760 von Buchs (SG) nach Zürich HB gekommen war. Diese Wagen mussten ja ohnehin wieder zurück nach Buchs (SG).

Die Komposition des Zuges 34765 von Zürich HB nach Buchs (SG)
Lok Re 4/4 II 11157
Bpm             51 85 21-70 397-6
Bpm             51 85 21-70 450-3
Bpm             51 85 21-70 508-8
Bpm             51 85 21-70 318-2
A EW-IV       50 85 10-95 190-0
A EW-IV       50 85 10-95 195-9
A EW-IV       50 85 10-95 199-1
Bpm             51 85 21-70 343-0
Bpm             51 85 21-70 503-9
Bpm             51 85 21-70 361-2
Bpm             51 85 21-70 461-0
Bpm             51 85 21-70 427-1
Bpm             51 85 21-70 332-3

 

Die Bahnstrecke über's "Deutsche Eck"

Die Eurocity- und Intercity-Züge der Linie Wien - Innsbruck - Feldkirch und weiter nach Zürich bzw. Bregenz verkehren zwischen Salzburg Hbf und Kufstein als so genannte Korridorzüge über deutsches Gebiet. Nachfolgend ist die Strecke Salzburg - Kufstein mit seinen Bahnhöfen in Deutschland aufgeführt:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Matusch (Sonntag, 24 Mai 2009 02:36)

    Ich war im diesem Zug, Ich bin nach Jenbach und dann nach Mayrhofen im Zillertal gefahren, und ich muss sagen alles Personal war super... SEHR GUT OEBB