Railjet stellt Geschwindigkeitsrekord auf

Ein vierteiliger Zug war heute zwischen St. Valentin und Amstetten mit 275 Stundenkilometern unterwegs.

 

Der ÖBB-Zug "railjet" hat einen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt. Eine vierteilige Garnitur war heute Samstag zwischen St. Valentin und Amstetten mit 275 Stundenkilometern unterwegs. Dies war einer Medienmitteilung der ÖBB zu entnehmen. Der Hochgeschwindigkeitszug wird seit mehr als zwei Monaten getestet und soll ab Dezember diesen Jahres Wien mit München und Budapest verbinden.

 

Bereits am Pfingstwochenende hatte der Hochgeschwindigkeitszug Schnellfahrten mit 255 km/h absolviert. "Diese Fahrten waren absolut beeindruckend und verliefen völlig problemlos", berichtete Gabriele Lutter, Vorstandsdirektorin ÖBB-Personenverkehrs AG.

 

Der "railjet" wird sei Ende April geprüft und hat dabei über 20.000 Kilometer in Österreich, Deutschland und der Schweiz zurückgelegt. Dem Zug stehen nun noch Schall- und Störströmungsmessungen und ein Test der Klimakammer bevor.

 

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2009 soll er auf der Strecke Wien-Salzburg-Innsbruck-Feldkirch-Bregenz respektive Zürich unterwegs sein.

 

Bis 2013 werden die Passagiere von Wien nach Innsbruck nur mehr etwas mehr als vier Stunden fahren, nach Salzburg nur mehr zwei Stunden und 15 Minuten.

 

 

 

Letzte Woche war der Railjet für Messfahrten in der Schweiz

 

Bericht auf Bahnonline

 

 

Nachdem bereits in Österreich selbst und in Deutschland erste Versuchsfahrten mit der für diese Zwecke fertiggestellten ÖBB railjet-Testkomposition stattfanden, haben Anfang Juli 08 erste Messfahrten des neuen Zuges in der Schweiz begonnen.

 

Für die Messfahrten verkehrt der railjet auch auf Strecken, die er im fahrplanmässigen Einsatz nicht befahren wird, am 4. Juli 08 gelangte der Testzug in die Westschweiz bis nach Lausanne.

 

Neben der ÖBB Taurus-Lokomotive 1116 201-3 im railjet-Design und 4 fertiggestellten railjet-Wagen – davon ein Steuerwagen – war auch der ÖBB Taurus 1116 204-7 im üblichen ÖBB-Look an den Fahrten in der Schweiz beteiligt.

 

 


Mehr zum Thema:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0